Das Fraunhofer CEM stellt sich vor

Das Fraunhofer CEM im Profil

Eine nachhaltige Industriegesellschaft im 21. Jahrhundert braucht gleichermaßen wirtschaftliches Wachstum wie einen schonenden Umgang mit Ressourcen, um ihren Wohlstand zu erhalten und die Umwelt zu schützen. Wir wollen diesen Prozess begleiten.

Der Wandel unserer Industriegesellschaft ist damit gleichermaßen Herausforderung wie Chance. Neue Materialien und Werkstoffe, integriertes Produktdesign, Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) und digitalisierte Prozesse (Industrie 4.0) werden zu Schlüsselfaktoren für eine innovative, effiziente und nachhaltige Güterbereitstellung und eröffnen damit Wettbewerbs- und Wachstumsperspektiven.

Das Fraunhofer-Center for Economics of Materials CEM ist eine neue Forschungseinheit des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Partner aus Industrie und Politik unterstützt das CEM mit der Kombination werkstoffwissenschaftlicher und techno-ökonomischer Expertise beispielsweise auf dem Gebiet der Technologie- und Regulierungsfolgenabschätzung, nachhaltiger Wertschöpfungssysteme (Total Design Management) oder globaler Wertschöpfungsketten (Global Value Chain Analysis). Die systemische Betrachtung von integrierter Wertschöpfung, Entwicklungsstrategien bei Werkstoffprozessen und die dabei relevanten ökonomischen Rahmenbedingungen werden hier fokussiert. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen in Kritikalitätsanalysen von Roh- und insbesondere Werkstoffen, Möglichkeiten zu deren Substitution, der Transformationsfolgenforschung sowie in der Digitalisierung der Werkstoffe und Prozesse.

1. CEM-Workshop: »Total Design Management und Global Value Chains«

Der erste CEM-Workshop zum Thema »Total Design Management und Global Value Chains« in Halle (Saale) wird das Forschungsprogramm des Center für Ökonomik der Werkstoffe (CEM), einer gemeinsamen Forschungsplattform der Fraunhofer-Gesellschaft und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, präsentieren. Der Workshop wird den gegenwärtigen Stand der Forschung in diesem Bereich widerspiegeln, Wege für die techno-ökonomische Forschung aufzeigen und einen Tagungsband über »Total Design Management und Global Value Chains« für die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft hervorbringen. Der Band wird von Ulrich Blum, Christian Growitsch, Inéz Labucay, Rico Meyer und Ralf Wehrspohn herausgegeben.

Details zum Programm des Workshops finden Sie auf der dafür eingerichteten Seite.